MACHT THEATER HIER

Wir sehen uns!

Theater auf der Bühne: Das ist bekannt und doch manchmal ganz weit weg. Dem einen fehlt das Interesse. Der anderen fehlt die Erfahrung. Vielen fehlt die Zeit. Macht nichts! Wir schenken Dir Theater als Erlebnis – ganz unkompliziert. Macht Theater Hier!

Kunst ist die einzige revolutionäre Kraft, weil sie auf menschlicher Kreativität, auf Selbstbestimmung und auf Selbstverwaltung beruht. Mit dieser Idee von Kunst könnte Demokratie eines Tages Wirklichkeit werden.

– Joseph Beuys

Was machen die denn da?

Demokratie! Macht Theater Hier zeigt Stücke aus dem Festival der Demokratie. Das fand im Oktober 2021 statt. Es gab viele besondere Produktionen. Zu schade, dass sie einfach so verschwinden. Sie eignen sich prima für kleine Aufführungen und Performances. Und die bringen wir in das Stadtgebiet von Münster. Für uns ist es eine große Freude.

Wir kommen zu den Menschen in Münster und spielen an Plätzen des täglichen Lebens. Die Atmosphäre verändert sich. Sie wird intensiver. Zuschauer*innen erleben die gewohnte Umgebung neu. Sie öffnen sich für Text, Tanz, Musik und Aktion. Wir kommen miteinander ins Gespräch.

Du bezahlst mit Deinem Erleben

Der Eintritt wird immer erschwinglich und oft kostenlos sein. Für groß und klein, alt und jung, von hier oder woanders. Wir glauben, so gefällt das der Demokratie. Und Du? Bist Du dabei? Bald stellen wir hier die Projekte vor – was, wann, wie.

Du willst auf dem Laufenden bleiben? Melde Dich hier zu unserem Newsletter an.

Die Brandrede wird weiblich

23. Mai 1949: Das Grundgesetz wird unterzeichnet und tritt in Kraft. Vier Frauen haben es mit 61 Männern auf den Weg gebracht. Seither ergreifen immer mehr Frauen das Wort. Ihre Brandreden weisen auf gesellschaftliche und politische Missstände hin. Die Demokratie schenkt uns diese Art, friedlich einzugreifen und zu steuern. Frauen nutzen sie.

Politische Reden sind wichtigstes Produktionsmittel des öffentlichen Bewusstseins (Walter Hinderer), größtes Machtmittel unter Gleichgestellten (Nietzsche).*

Bekannte Frauen reden für das Handeln

Die Brandrede deutet Geschehenes, reflektiert Aktuelles und beleuchtet Zukünftiges. Ja, diese Reden wollen die Zuhörenden entflammen. Frauen.Brand.Rede.Nein. SCHREI! inszeniert die Ansichten und Überzeugungen deutscher Frauen wie Helene Lange, Ingeborg Bachmann, Annemarie Renger, Petra Kelly, Christa Wolf und Angela Merkel sowie internationaler Vertreterinnen wie Michelle Obama, Chimamanda Ngozi Adichie und Jane Goodall. Und die jungen Frauen unserer Zeit? Auch Malala Yousafzai, Emma González, Carola Rackete, Greta Thunberg oder Megan Rapinoe lassen wir zu Wort kommen. Hören und schauen wir Ihnen zu. Reden wir anschließend miteinander. Theater ist, wo du bist

Theater vor Ort im Überblick:

WAS? Frauen.Brand.Rede.Nein. SCHREI! Weiblicher Protest und politische Aussage in ihrer Vielfalt.
WIE? Eine vielstimmige Performance.
WER?

Regie & Textfassung Carola v. Seckendorff
Musik & Sound Anja Kreysing
Spiel Cornelia Kupferschmid, Beate Reker, Gabriele Brüning, Pauline v. Seckendorff, Melanie López López, Carola v. Seckendorff

Songs des 20. Jahrhunderts

Das Trio CONJAK präsentiert Songs verschiedener Epochen des letzten Jahrhunderts mit Leichtigkeit und Biss in kleiner, feiner Besetzung – originell arrangiert und rasant serviert. Musikalisch zeigen sie Parallelen von Gestern zu Heute. Sie thematisieren bürgerliches Selbstverständnis, Lebenslust, das Recht auf Spaß, Hoffnung auf eine bessere Welt, aber auch Sinnverlust, Existenzangst, Bedürfnis nach Sicherheit und Orientierung bis hin zu Demokratiemüdigkeit und dem Wunsch nach Abschottung in einer Welt, deren Spielregeln für Viele immer schwerer zu durchschauen sind.

Demokratie soll dein Ohrwurm sein

Songs wie Mein kleiner grüner Kaktus der Comedian Harmonists stehen für die “goldenen Zwanziger”. Das Trio CONJAK lässt Ich will Spaß von Markus folgen. Vergnügungssucht trifft die besondere Agonie der 1980er-Jahre. Bruttosozialprodukt von Geiersturzflug, Keine Atempause von Fehlfarben, Der goldene Reiter von Joachim Witt, Eiszeit von Ideal … das Programm weckt Erinnerungen. Man möchte direkt mitsummen. Was sagen die Texte über die Epoche? Deutlich wird das politische Lied. Ein Kontrast? Hört einfach zu bei Brecht/Eisler/Weill, Franz Josef Degenhardt oder Konstantin Wecker. Damals wie heute erzählen sie von der Fragilität der Zivilgesellschaft.

WAS? Der Schoß ist fruchtbar noch Songs des 20. Jahrhunderts
WIE? Gesang und instrumentale Musik
WER? Das Trio CONJAK:

Christiane Hagedorn (Kücking): Gesang, Geige, Regie
Martin Scholz: Piano, Kornett, Darbuka
Dieter Kuhlmann: Bass, Posaune

WANN/WO? In Planung

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Ein Bild kann die Welt verändern. Ein Bild kann dich verändern, kann dich auffordern – zum Denken und zum Handeln. The BIG Picture ist die verspielte Inszenierung einer selbst kuratierten Weltausstellung über Empathie, Ermächtigung und Bewunderung des unendlichen, menschlichen Einfallsreichtums – verführerisch, humorvoll, utopisch und konfrontierend.

The story behind the picture

Zwei Performerinnen erzählen Geschichten von bekannten und unbekannten Menschen. Das sind Geschichten von kleinen Helden und weltberühmten Ikonen. Von Menschen, die ihre Visionen in Aktionen umwandeln und Verantwortung übernehmen. Von Menschen, die handeln, Regeln brechen, Traditionen hinterfragen und die Zukunft neu gestalten. Denn die Welt ist veränderbar. Die Performance vermittelt: Dein Körper ist dein Werkzeug. Die Revolution beginnt heute. The BIG Picture fordert auf: Fangen wir an.

WAS? The BIG Picture.
WIE? Eine außergewöhnliche Lecture-Performance über Selbstermächtigung und Zivilcourage für Menschen ab 13 Jahren.
WER?

Spiel: Silvia Andringa & Cornelia Kupferschmid
Technik: Leon Bluhm

WANN/WO? In Planung

Was ist eigentlich dieses CO₂?

Klimawandel, ja oft sprechen wir von der Klimakatastrophe. Wie klingt das in den Ohren von Kindern? Wir holen die kleinen und jungen Menschen ab, wo sie sind: mit ihren Fragen, Ängsten, Fantasien und ihren unerschöpflichen Fähigkeiten. Scheinbar haben sie keinen Einfluss auf Faktoren, die unser Klima negativ oder positiv beeinflussen. Doch die kleinsten Schritte einzelner machen die großen Schritte der Gesellschaft aus. Neues Spielzeug, Familienurlaub, Schulweg: Dazu können Kinder ihr Bewusstsein schärfen.

Klimabelastung interaktiv thematisieren

Die Schauspieler*innen schlüpfen in die Rollen von Eltern und Mitschüler*innen. Sie zeigen Lernprozesse und positive Erfahrungen, trotz – oder sogar durch – veränderten Verhaltens und vermeintlicher Entbehrungen. Während und nach der Vorstellung sind die Kids aktiv. Fragt, erzählt, träumt und spintisiert! Alle nähern sich dem lebenswichtigen Thema freudvoll, kreativ, angstfrei und fantasievoll.

WAS? Klima für Kinder
WIE? Ein Rollenspiel von Erwachsenen für Kinder ab acht Jahren für bis zu 30 Zuschauer*innen
WER?

Regie: Gabriele Brüning
Schauspiel: Sara Sofie Farwig, Christian Berlin, Tamara Nemirovsky

WANN/WO? In Planung

Eine Streitschrift gegen die Rechtfertigung von Hass

“Ihr seid Gefangene eurer eigenen Erzählungen. Gefangene eurer Rachsucht, die sich an euch selbst rächt, so unstillbar wie sie ist.” Das schreibt Carolin Emcke in ihrem Text Monolog über die Freiheit. Sie zeigt, wie unfrei diejenigen sind, von denen Rassismus und Ausgrenzung ausgehen.

Die deutsche Autorin und Publizistin erhielt im Jahr 2016 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Ihr Werk ist vielschichtig. Sie schreibt Bücher und Kolumnen, Reportagen und Essays. An der Schaubühne Berlin moderiert sie seit 2014 die Reihe Streitraum.

Der Monolog wie Stereo

Cornelia Kupferschmid und Carola v. Seckendorff sprechen den Text Monolog über die Freiheit abwechselnd, überlagernd, sich überholend, aufeinander wartend. Sie verleihen dem Gespräch mit sich selbst, was ein Monolog eigentlich ist, eine neue Facette. Die Rede mit sich selbst wird personifiziert und noch eindrücklicher.

WAS? Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke
WER? Schauspiel: Cornelia Kupferschmid, Carola v. Seckendorff
WANN/WO? In Planung

Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden

Der Satz stammt von Rosa Luxemburg. Die Essenz ihrer Gedanken lesen wir im zweiten Coronawinter regelmäßig. Verschieden Gruppen reklamieren sie für sich. Und mit dem Beginn eines Krieges in Europa am 24. Februar 2022 wird klar: Dieses Mal geht es nicht um Rohstoffe, es geht um die Freiheit … schon wieder. Wer war diese Frau? Sie war grandiose Rednerin, Humanistin und Pazifistin, Ruhestörerin, zierliche Person, niederträchtig Ermordete, Gefängnispoetin und Vogelfreundin. Was sagt sie uns heute?

Demokratie und Freiheit erlebbar, greifbar und fühlbar machen

Wir blicken in die Welt der Rosa Luxemburg, in ihr Menschsein. Wir wollen das Bild dieser großen Frau entstauben, sie nahbar machen, weil sie uns so viel zu sagen hat. Weil sie handelte, weil sie ein Vorbild für Jung und Alt sein kann. Wir wollen ihr politisches und menschliches Andenken in die Köpfe und Herzen unserer Zuschauer*innen säen und somit lebendig und beweglich halten.

WAS? Rosa Luxemburg – Die Lesung
WIE? Lesung
WER? Gabriele Brüning und Manfred Kerklau
WANN/WO? In Planung

Die Weisung kommt alleine von Gott? Ein Live Talk

Drei Freund*innen treffen sich regelmäßig zum Gespräch im Wohnzimmer. Sie sitzen auf dem Sofa und sprechen über Bindung und Ablösung in der Liebe und anderswo, über Zugehörigkeiten und gesellschaftliche Verantwortung. Im Laufe der Zeit stellen sie fest, dass zwei von ihnen in einer Freikirche sozialisiert wurden. Gott war bis zu ihrer Jugend die letzte Instanz.

… über die Freiheit zu sein

Die Inszenierung basiert auf diesen Sofagesprächen. Sie fragt, ob Religion und demokratisches Denken sich per se ausschließen. Oder ob das Eine das Andere ad absurdum führt. Die Sehnsucht des Menschen nach Allmacht, die Suche nach Antworten auf die letzten Fragen ist für viele existenziell und unabdingbar. Doch wie geht man mit der Grauschattierung in der Welt, der Vielstimmigkeit in der Gesellschaft und im eigenen Kopf um?

WAS? SofaSoGod.
WIE? Performance als Live Talk mit Musik und Gesang
WER?

Ulrich Bärenfänger, Schauspieler und Ex-Baptist
Jakob Reinhardt, Musiker und Ex-Baptist
Stefanie Bockermann, Regisseurin und Moderatorin

WANN/WO? In Planung

Von Selbstkritik zu Empowerment

Melanie López López und Freya-Maria Müller sind das Vergissmeinnicht-Kollektiv. Die besondere Blume wählten sie als Symbol. Sie blüht so lila wie die Farbe des Feminismus. Das Vergissmeinnicht-Kollektiv aktiviert Erinnerung und Erwartung an Frauen. Ja, es geht um Frauen, die etwas bewegen. Die zwei Künstlerinnen fragen sich und das Publikum: Was bewegt uns? Was können wir bewegen? Wann fühlen sich Frauen stark, wann verletzlich, fragil, sensibel?

Gespräche mit Frauen und Mädchen künstlerisch verarbeitet

Vergissmeinnicht führte über 30 Gespräche mit Frauen und Mädchen. Außerdem setzten sie sich auseinander mit historischen Figuren, Künstlerinnen, Wissenschaftlerinnen, Visionärinnen, Politikerinnen, Aktivistinnen und fiktiven Figuren aus der Literatur – weiblichen Vorbildern, an denen es im öffentlichen Blick oft mangelt. Mina Schelpmeier begleitet live mit Musik und lässt das Publikum die Bewegung hautnah miterleben.

WAS? Vergissmeinnicht
WIE? Multimediale Bewegungsperformance
WER?

Choregrafie & Produktionsleitung: Melanie López López
Schauspiel, Dramaturgie & Produktionsleitung: Freya-Maria Müller
Musik, Songwriterin: Mina Schelpmeier

WANN/WO? In Planung

Die Rose der Demokratie. Wie geht es ihr?

Man spürt dem Zustand der Demokratie nach – und aufgepasst: Es kann ironisch werden. Als Messinstrumente dienen Poesie, Chanson und Humor. Zu Wort kommen kluge, absurde und teils skeptische Vertreter*innen klaren Denkens, Fühlens und Handelns.

Wo blühen sie denn, die Pflänzchen der Demokratie?

Das Ensemble geht musikalisch auf die Reise. Die Route führt von Frankreich über Deutschland, die Türkei bis nach Russland und andere Ecken der Erde. Bekannte Lieder dieser Länder mit gesellschaftlichen und politischen Inhalten werden spontan improvisiert – das Publikum macht mit und bestimmt (nicht nur) die Reihenfolge der Songs. Über die Musik wird deutlich, wo überall die Pflänzchen der Demokratie zu blühen versuchen.

WAS? Chaos, Liebe, Demokratie
WIE? Ein poetisch-musikalisch-szenischer Abend
WER?

Klavier, Konzept, Moderation: Jakob Reinhard
Ensemble: Christiane Hagedorn, Benjamin Häring, Ulrike Knobloch und Christian Bo Salle

WANN/WO? In Planung

Angestachelt von der Bienendemokratie

Thomas D. Seeley beschreibt in seinem Buch “Die Bienendemokratie”, dass die Insekten gemeinsam entscheiden und als Schwarm lernen. Spannende Idee, oder? Trifft eine Biene die andere und sagt: “Die Menschen, denken doch wirklich, sie hätten die Demokratie erfunden, man sieht ja, wie die damit klarkommen.“ Antwortet die andre: „Die haben eben das Prinzip nicht kapiert: Ich bin, weil ihr seid.“

Tierisch interessante Frage: Kann der Mensch überhaupt “Demokratie”

Wir Menschen haben das Prinzip nicht verstanden? Welche Schrauben müssten denn da gedreht oder sogar grundsätzlich verstellt werden? Kann der Mensch „Demokratie“ überhaupt? Lassen wir die Bienen entscheiden und nehmen wir uns ihre Einschätzung zu Herzen, vielleicht wird das ja doch noch was mit der „Demokratie“.

WAS? In einem unbekannten Land
WIE? Talkshow aus dem Reich der Bienen
WER?

Regie: Konrad Haller
Spiel: Johanna Kollet, Florian Bender

WANN/WO? In Planung

… durch die Blume gesagt

Sad verkauft Rosen. Der einzige Job für einen Araber ohne Aufenthaltsgenehmigung. Dass Sad exzellent Deutsch spricht, interessiert niemanden. Die Menschen geben ihm zu verstehen: Wir nehmen die Rose, aber dich wollen wir hier nicht haben. Sad fühlt sich wie ein “Stück Scheiße”.

Ein Stück, das triggert

Einem dreckigen, verlogenen Araber wie Sad sollte man kein Wort glauben. Oder? Sad macht sich alle fremden- und araberfeindlichen Klischees und Vorurteile zu eigen. Er richtet die Wut und Aggression mit Bitterkeit gegen sich selbst. Was macht dieses Schicksal mit ihm? Und was mit uns?

WAS? Dreck
WIE? Theaterstück für eine Person
WER?

Schauspiel: Ahmad Dimassi
Regie: Thomas Nufer
Text: Robert Schneider

WANN/WO? In Planung

Wie buchstabiert man Demokratie?

Leben wir tatsächlich in postfaktischen Zeiten? Haben wir uns wirklich schon vom Konzept der Wahrheit verabschiedet, zugunsten eines Lebens in Blasen aus „gefühlten Wahrheiten“? Oder war das eigentlich schon immer so? Was passiert, wenn wir das Schwarz-Weiß-Denken verlassen und eine komplexere Welt hinter den Normen erkunden? Die Irritation über den Verlust traditioneller Denkmuster steigt. Politische Extreme erstarken. Wir erleben eine herausfordernde Zeit für die Demokratie.

Ein kabarettistisches Kurzprogramm

Populismus, gefühlte Wahrheiten und Demokratie in Zeiten der Algorithmen … können wir diese Themenkreise jetzt mit Humor behandeln? Christoph Tiemann zeigt, dass es eigentlich gar nicht anders funktioniert. Der Schauspieler und Kabarettist stammt aus Münster und erhielt verschiedene Auszeichnungen für seine Arbeit. Er gehört zu den Moderatoren des Satire-Podcasts „Zugabe PUR“ und ist Autor für die Radiosendungen „Satire Deluxe“ (WDR5) sowie „Intensivstation“ (NDRinfo).

WAS? Fakten. Fagden. Vakten.
WIE? Kabarettistisches Kurzprogramm mit Diskussionsrunde
WER? Christoph Tiemann
WANN/WO? In Planung

Demokratie in Gefahr

Zuletzt schien der Klimawandel die ultimative Herausforderung für die Demokratie zu sein. Seit 2021 kommt eine Pandemie dazu. Zwei an sich unfassbare Phänomene – gespenstisch. Sie arbeiten als monströses Start-up im Coworking-Space Erde. Und der Mensch? Versteckt sich hinter einer Maske.

Klimadiktatur rettet Demokratie?

Es gibt allerdings überzeugenden Ideen. Sie bilden den Gegenentwurf zur demokratischen Krise. Es ist: die Klimadiktatur. Eine Chance für alle? Möglicherweise. Zwingende Tatsachen ändern die Lage der Nation. Sie erfordern eine schnelle Anpassung – ein Versprechen täglicher Aktualisierung, sozusagen. Wir machen eine Reise mit ungewissem Ausgang.

WAS? Gespensterwalzer
WIE? Theaterstück für eine Person
WER? Text und Schauspiel: Regine Andratschke
WANN/WO? In Planung

Von Herdenimmunität bis Hamsterkauf: Demokratie mit Tieren erleben

Sind Tiere die besseren Demokrat*innen? Wir schauen uns mal in der Tierwelt um. Verhalten sich Tiere demokratisch, wenn die Mehrheit eine Orientierung gibt? Und hat das Tier “Mensch” einen natürlichen Instinkt für Demokratie? Pandemie und Krieg in der Ukraine wecken existenzielle Ängste in den Menschen. Egoistische Reflexe und rücksichtsloses Verhalten kommen ans Licht. Eine Gefahr für die Demokratie?

Bewegungstheater lässt das DemokraTier frei

Lesen, beobachten und diskutieren – auf dieser Basis entstand die Idee zum DemokraTier. Die Performance DemokraTier wertet Forschungsfragen für das Publikum sinnlich erfahrbar aus – sie ist bunt, fröhlich und macht Spaß. Impulse aus der Tierwelt erweitern den demokratischen Horizont der Zuschauer*innen. Sie öffnen spielerisch den Raum für gesellschaftspolitische Diskussionen.

WAS? DemokraTier
WER? Tashina Mende, Nadine Sleiman, DemokraTier Nachwuchsensemble

pay what you want – Bitte überweisen Sie per PayPal oder auf das untenstehende Konto:

Stadtensemble Münster
Sparkasse Münsterland Ost
DE74 4005 0150 0154 0333 69
Verwendungszweck: MACHT THEATER HIER

Konzept und Produktionsleitung Carola von Seckendorff
Künstlerische Leitung Carola von Seckendorff, Cornelia Kupferschmid
Produktionsassistenz Paula Berdrow
Öffentlichkeitsarbeit Wolfgang Türk
Design medlay
Social Media Constanze Wolff, Moritz Piepel, Caroline v. Lengerke

Gefördert von Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, NRW Kultursekretariat Wuppertal, Stadt Münster, Sparkasse Münsterland-Ost, Provinzial
Zusammen mit Theater Münster, Kulturamt der Stadt Münster