Walk’n Act Podcast

Ein auditiver Systemrelevanziergang der besonderen ART

„Kunst ist die letzte Möglichkeit, die Missstände
und Widersprüche in der Gesellschaft zu heilen.“

– Joseph Beuys

Über 70 Systemrelevanziergänge und 140 Walk’n Acts mit dem Stadtensemble, Blind Dates mit Kunstgenuss zur Relevanz der Kunst haben seit letztem Herbst stattgefunden. Unser projektbegleitender Podcast hat Ausschnitte der einzelnen Walk´n Acts für Sie eingefangen. So können Sie vom Sofa aus mit unterschiedlichsten Künstler*innen des Stadtensemble spazierengehen und Kunst genießen.

Was ist eigentlich dieser Walk’n Act! und wie ist es dazu gekommen?

Die Einführungsfolge mit ganz vielen Eindrücken aus dem Systemrelevanziergang, dem Vorgängerformat des Walk ’n Act! Das war im Grunde das gleiche, aber noch ohne Kunsterlebnis. Hier stand das Gespräch zwischen Künstler*in und Publikum im Mittelpunkt.

Ist Kunst wirklich systemrelevant? Das beantworten Künstler*innen und Zuschauer*innen individuell, aber auch sehr eindeutig.

Den Walk ’n Act! Podcast findest du in den meisten gängigen Podcast-Apps und hier »

Moderation Lena Bodenstedt
Jingle Christiane Hagedorn
Stimmen Carola von Seckendorff, Cornelia Kupferschmid, das Stadtensemble und seine Zuschauer*innen
Schnitt Sascha Kramski/Lauter Studio
Foto Ingrid Hagenhenrich
Covergestaltung Caroline von Lengerke

Hast Du Dich immer schon gefragt, wer eigentlich die Stadt anmalt und wieso? Krista Burger ist eine von ihnen. Zusammen mit Katharina lässt sie bei diesem Walk ‚n Act! ein „Mural“ entstehen, ein Bild auf einer für Graffitti freigegebenen Wand.

Anja Kreysing ist live dabei und spricht mit den beiden über den Prozess, das Malen und die staunenden Blicke der anderen Künstler*innen.

Den Walk ’n Act! Podcast findest du in den meisten gängigen Podcast-Apps und hier »

„Wir waren in einem Tandem Austauschprojekt mit einer Ausstellung am Hawerkamp: Paradise Desperate Times, in der wir neue Strategien künstlerischer Arbeit und Vermittlung in pandemischen Zeiten erkundet haben. Im Rahmen dieses Austausches bin ich dem Stadtensemble beigetreten. Das Konzept schloss perfekt an unseren Versuch an in der pandemischen Realität durch künstlerische Aktionen in einen Dialog zu treten. Mit meiner Besucherin habe ich gemeinsam den Hawerkamp erkundet und Mauern bemalt. Da der öffentliche Raum während des Lockdowns nur mit 2 Personen zu betreten war, war diese künstlerische Zusammenkunft mit Malerei im öffentlichen Raum ein perfekter Austausch.“

Jingle Christiane Hagedorn
Interview Lena Bodenstedt
Schnitt Sascha Kramski/Lauter Studio
Foto Ingrid Hagenhenrich
Covergestaltung Caroline von Lengerke

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien